Archiv

Jan 21, 2013

Leserbrief von Ueli Corrodi, "Der Bund" 21.1.2013


Kategorie: Archiv
Erstellt von: Administrator

"Sanierungszwang belastet auch die Mieter", "Der Bund", 16.1.2013

Es ist grossartig und unerhört, wie sich die Wirtschaftsverbände Sorgen machen um die Mieter und die kleinen Bürger, wenn es um den Atomausstieg und die Energiewende geht. Das ist ein einzigartiger Vorgang. Die angeführten Argumente der Wirtschaftsverbände sind indessen allesamt vorgeschoben und zielen am Eigentlichen vorbei. Könnte man ungeniert in den versteckten Agenden der Herren Haas, Brand und Lehmann graben, würde man bald auf die wahren Anliegen stossen, die da sind:

- Die Wirtschaftsverbände wollen keine dezentrale Stromversorgung, da sie sonst das Versorgungsmonopol verlieren.
- Die Wirtschaftsverbände wollen keine Energiewende, da sie mit den bestehenden AKW mehr Geld verdienen.
- Ältere Herren denken ungern um, da es bequemer ist, in alten, wenn auch ausgeleierten und gefährlichen Geleisen zu fahren als neue Wege zu beschreiten.

Im besagten Artikel ist jeder Finanzvergleich von Beginn weg schräg, weil jedes AKW durch alle Bürgerinnen und Bürger gratis versichert ist und im Störfall „auch die Mieter“ für alle Schäden ohne Anrecht auf Entschädigung mit ihrem ganzen Hab und Gut ungefragt bürgen. Nicht zu reden von den aufzuwendenden Milliarden für den Rückbau der AKW und die Endlagerung des Atommülls, für die einmal auch die kleinen Leute werden geradestehen müssen.

Ueli Corrodi, Hinterkappelen

Vorherige Seite: SPitze Botschaft Nächste Seite: Links